Ernährung

Geben Sie keine Tausenden für Nahrungsergänzungsmittel aus – ändern Sie stattdessen Ihre Ernährung

Lassen Sie uns kurz über Nahrungsergänzungsmittel sprechen, ja? Da etwa 75 % der amerikanischen Bevölkerung Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, ist dies ein…

By: Emmy Schneider-Green

Lassen Sie uns kurz über Nahrungsergänzungsmittel sprechen, ja? Da etwa 75 % der amerikanischen Bevölkerung Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, ist dies ein heißes Thema, und wir möchten Ihnen aufschlüsseln, was Sie über Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel wissen müssen.

Von der Frage, wie unser Körper Nährstoffe aus den von uns verzehrten Lebensmitteln aufnimmt, bis hin zu unserer Auswahl an nährstoffreichen Lebensmitteln – wir haben alles für Sie.

Wie unser Körper Nährstoffe aus der Nahrung und aus Nahrungsergänzungsmitteln aufnimmt

Zu den am häufigsten eingenommenen Nahrungsergänzungsmitteln gehören Kalzium, C, D oder Multivitaminpräparate. Nichts ersetzt jedoch die Nahrung als die wichtigste Quelle für alle Nährstoffe und Vitamine.

Warum ist das so?

Wenn wir natürliche, unverarbeitete Lebensmittel verzehren, nehmen wir eine Symphonie aus Hunderten von komplexen Carotinoiden, Mineralien, Phytonährstoffen und Antioxidantien in perfekter Kombination auf – eine Symphonie, die in einem Labor einfach nicht nachgebildet werden kann. Aus diesem Grund nimmt unser Körper Vitamine in Pillenform in der Regel nicht so gut auf wie bei der Einnahme natürlicher Quellen.

Falls Sie einen wissenschaftlichen Beweis brauchen: Eine kürzlich in der Zeitschrift des American College of Cardiology veröffentlichte Studie hat ergeben, dass die Einnahme von Vitamin A, K, Zink und Magnesium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln keinen Vorteil bringt, wenn es darum geht, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder die Gesamtsterblichkeit zu senken.

Auf der anderen Seite waren es diejenigen, die diese Vitamine in ausreichender Menge mit der Nahrung aufnahmen!

Weitere Gründe für die Konzentration auf Lebensmittel gegenüber Nahrungsergänzungsmitteln? Das Essen schmeckt fantastisch! Man muss nicht mehr mühsam an die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln denken, und Lebensmittel sind fast immer billiger als diese teuren Präparate.


Sind Ihre bevorzugten Supps ausverkauft? Essen Sie stattdessen diese

Natürlich versprechen Nahrungsergänzungsmittel keine konkreten Ergebnisse – es gibt keine magische Pille, die alle gesundheitlichen Probleme verhindern kann, und es gibt auch nicht die eine Sache, die man einnehmen kann, um sein Immunsystem zu stärken oder zu verbessern.

Und Vorsicht: Seien Sie vorsichtig mit gesundheitsbezogenen Angaben, die zu gut klingen, um wahr zu sein – sie sind es fast immer.

Ihr Körper ist perfekt gebaut und ausgestattet, um Krankheiten auf natürliche Weise zu entgiften und zu bekämpfen, so dass Nahrungsergänzungsmittel genau das sein sollen – eine Ergänzung zu dem, was Sie auf den Teller bringen.

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Ernährung mit nährstoffreichen Lebensmitteln voller wirkungsvoller Vitamine und Mineralien aufpeppen können.

  • Machen Sie sich Sorgen um Ihre Vitamin-C-Zufuhr? Probieren Sie diese Lebensmittel

Essen Sie frische Zitrusfrüchte oder Gemüse wie Paprika, Brokkoli und sogar Kohl und Kartoffeln – sie alle sind reichhaltig und werden Sie leicht dazu bringen, die empfohlene Tagesdosis zu übertreffen!

  • Wollen Sie Ihr A bekommen?

Glücklicherweise sind Süßkartoffeln, Karotten, Grünkohl, Spinat und tierische Lebensmittel wie Leber und Lachs reichlich vorhanden, so dass es leicht ist, die RDA von 700 mcg pro Tag für Frauen bzw. 900 mcg pro Tag für Männer zu erreichen.

  • Was ist mit Kalzium?

Die RDA für Kalzium von 1000 mg lässt sich auch leicht durch die Kombination verschiedener kalziumreicher Lebensmittel wie Grünzeug, Bohnen, Feigen und auch Milch oder angereicherte Mandel- oder Sojamilch erreichen, wenn Sie einen Mangel feststellen.

  • Vergessen Sie nicht das Vitamin D

Vitamin D ist ein weiterer essenzieller Nährstoff zur Vorbeugung von Osteoporose und wirkt sich unter anderem auch positiv auf die Stimmung aus. Es kommt in geringen Dosen in einigen Lebensmitteln wie Eigelb, Thunfisch, Lachs und Käse vor, aber es ist schwieriger, es allein über Lebensmittel aufzunehmen.

Der Verzehr von angereicherten Lebensmitteln oder viel Sonnenlicht ist hilfreich für die Vitamin-D-Versorgung, aber achten Sie darauf, dass Ihr Blut regelmäßig untersucht wird, um sicherzustellen, dass Ihr Vitamin-D-Spiegel nicht zu niedrig ist (in diesen Fällen kann eine Supplementierung erforderlich sein!).

Nichts geht über eine gesunde Ernährung

Auch wenn wir die positive Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln nicht in Abrede stellen, steht die Ernährung immer an erster Stelle, also konzentrieren Sie sich zuerst darauf und nehmen Sie erst dann Ergänzungsmittel ein (falls erforderlich!).

Wenn Sie feststellen, dass Sie ein Vitamin nicht in ausreichender Menge mit der Nahrung aufnehmen, oder wenn Sie aufgrund einer gesundheitlichen Störung mehr Vitamin benötigen, sollten Sie immer Ihren Arzt konsultieren, um den besten Weg für Sie zu finden!